Projektdetail
zurück zur Übersicht
Projekt: Theater Kosmos / Spielzeit 2011

Das Theater Kosmos feierte in der Saison 2011 den 15. Geburtstag
und präsentierte ein facettenreiches Programm mit gleich mehreren
Ur- und Erstaufführungen. Den Startschuss setzte die Uraufführung
der "Sieben Todsünden" im Januar 2011.

Sieben Vorarlberger Autoren/innen setzten sich in ihren Texten mit
Trägheit, Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei und Neid auseinander.
Zudem gelangte die Komposition "Seven Sins" von Peter Madsen zur
Uraufführung, sie verband die sieben Stücke zu einer theatralisch-
musikalischen Collage. Eine deutschsprachige Erstaufführung gab es im
März mit "Honest" des britischen Autors DC Moore. Der Monolog lässt den
Protagonisten, der nichts mehr verachtet als zu lügen, "Klartext" reden,
so der deutsche Titel dieser subtilen Satire. Im Mai ging es mit der
österreichischen Erstaufführung des Stückes "Unter jedem Dach" der
deutschen Autorin Eva Rottmann weiter, ein intensives, ehrliches Porträt
einer Familie. Eine weitere Uraufführung und das Debüt eines Bregenzer
Regisseurs brachte der Herbst: Philipp Preuss zeigte im Oktober sein Werk
"McFamily"und war damit erstmals im Theater Kosmos zu Gast. Aus-
gehend von Charles Mansons "Family" und Euripides "Die Bakchen"
versuchte das Performancestück, die große Politik der konsumistischen
Staatsfamilie auf einen Sektenkern umzulegen. feldmann05 begleitete die
Öffentlichkeitsarbeit für das Theater Kosmos auch im Jubiläumsjahr 2011.

Home
www.theaterkosmos.at
Die fünf hervorragenden Darsteller Felix Römer,
Anne Breitfeld, Alexander Gier, Johanna Marx und
Petra Staduan begeisterten das Publikum bei der
Uraufführung von "McFamily" von Philipp Preuss.
Foto: Gerhard Kresser / Theater Kosmos
Impressum